Netizens reagieren auf SEVENTEEN Joshua’s Tränen bei Tokyo Dome Konzert

SEVENTEEN Joshua's Tränen bei Tokyo Dome Konzert

Am 6. Juni fand das FOLLOW to JAPAN Konzert von SEVENTEEN im Tokyo Dome statt.

Während der Abschlussrede der Mitglieder brach Joshua plötzlich in Tränen aus. Die Mitglieder trösteten ihn, ebenso wie das Publikum, das ihn mit Jubel und aufmunterndem Applaus bedachte.

Danach hielt er seine Abschlussrede: “Carats wird immer die Kraft sein, die mich antreibt … Mit der Liebe, die ich von Carats erhalten habe – damit ich Carats meine Gefühle vermitteln kann – werde ich in Zukunft noch härter arbeiten. Ich bitte euch alle, von nun an auch auf mich aufzupassen. Und ich danke euch wie immer.”

Die Reaktionen der Netizens auf Joshua waren jedoch trotz dieses rührenden Moments gemischt.

Netizens kommentierten:

  • Wenn ihr vor euren Fans in Übersee weint, werden sie euch trösten. Haha.
  • Warum hat ein Mann in seinen 30ern während des Konzerts geweint?
  • Ist Ihre Freundin auch da?
  • Ich sehe ihn zum ersten Mal weinen ㅋㅋ…
  • Habt ihr euch getrennt?
  • Joshua, ich liebe dich. Ich feuere dich immer an. Ich sehe dich morgen!!
  • Seid ihr traurig, weil eure Freundin nicht mehr zum Konzert kommen kann?
  • Wow. Er hat sich nicht entschuldigt und nur geweint.
  • Ich ärgere mich nur, dass ich immer noch in der gleichen Fangemeinde bin wie die Leute, die darüber fluchen. Ich hasse das mehr als Joshua.
  • Wenn man als Fan nicht so weinen will, tut man so, als ob man weint, und wird von den Mitgliedern getröstet, und die Fans tun es auch… Ich hoffe, ihr macht das nicht auf dem Konzert.
  • Er tut mir so leid… Er wurde kritisiert und verspottet, weil er sich verabredet hat, nur weil er ein Idol war…Er hat den Truck wirklich gesehen…

Quelle: (1)

Geschrieben von Eva-Maria

Eva-Maria war schon in jungen Jahren von K-Pop fasziniert, interessierte sich aber nicht sehr dafür, bis sie Girls' Generation hörte. Eva-Marias Interesse wurde schnell auf andere K-Pop-Künstler übertragen. Eva-Maria verfolgt nun täglich die koreanischen Medien.